vorrücken


vorrücken

* * *

vor|rü|cken ['fo:ɐ̯rʏkn̩], rückte vor, vorgerückt:
1. <tr.; hat
a) nach vorn schieben, rücken:
er hat den Stuhl etwas vorgerückt, um in der Sonne zu sitzen.
Syn.: vorschieben, vorziehen.
b) (ugs.) vor etwas rücken:
wenn du den Schrank vorgerückt hast, kann niemand die Tür öffnen.
2. <itr.; ist
a) sich (mit etwas, was gerückt, geschoben werden soll oder muss) ein Stück nach vorn bewegen:
wenn du mit deinem Stuhl etwas vorrückst, haben wir auch noch Platz; der Zeiger ist vorgerückt.
b) sich aufgrund militärischer Erfolge vorwärtsbewegen:
die Truppen rücken rasch vor.
Syn.: angreifen.
c) (besonders im sportlichen Bereich) in der Bewertung einen besseren Platz als früher einnehmen:
unser Verein ist auf den zweiten Platz vorgerückt.
Syn.: aufsteigen.
d) unaufhaltsam auf einen späteren Zeitpunkt zugehen, sich einer bestimmten, schon späten Tageszeit nähern:
der Abend ist schon vorgerückt; die Nacht rückte immer mehr vor; zu vorgerückter Stunde (geh.; spät am Abend).

* * *

vor||rü|cken 〈V.〉
I 〈V. tr.; hat〉 etwas \vorrücken nach vorn rücken, nach vorn schieben ● einen Schrank, Tisch \vorrücken; einen Stein (im Brettspiel) \vorrücken in Richtung zum Spielgegner od. zum Ende des Spiels setzen
II 〈V. intr.; istvordringen, auf dem Vormarsch sein (Truppe) ● der Zeiger der Uhr rückt vor rückt weiter; in vorgerücktem Alter in vorgeschrittenem Alter, in mittlerem Alter; zu vorgerückter Stunde zu später Stunde, um od. kurz vor Mitternacht

* * *

vor|rü|cken <sw. V.>:
1. <hat>
a) nach vorn rücken (1 a):
den Schrank ein Stück v.;
Ü der Redaktionsschluss wurde immer weiter vorgerückt ( ↑ vorgezogen 4);
b) vor etw. rücken (1 a).
2.
a) <ist> nach vorn rücken (2):
sie rückte mit dem Stuhl ein Stück vor;
mit dem Turm zwei Felder v.;
die Zeiger der Uhr rücken vor;
unsere Mannschaft ist auf den zweiten Platz vorgerückt;
Ü die Zeit rückt vor;
eine Dame in vorgerücktem Alter (geh.; eine alte, ältere Dame);
zu vorgerückter Stunde (geh.; ziemlich spät am Abend);
b) <ist> (Militär) [erfolgreich] gegen den Feind, in Richtung der feindlichen Stellungen marschieren:
langsam v.;
gegen die feindlichen Stellungen v.;
c) (österr. Amtsspr.) in die nächste Gehaltsstufe gelangen.

* * *

vor|rü|cken <sw. V.>: 1. <hat> a) nach vorn ↑rücken (1 a): den Schrank ein Stück v.; Ü Im Laufe der Jahre wurde er (= der Redaktionsschluss) immer weiter vorgerückt (vorgezogen 4; Dolomiten 1. 10. 83, 8); b) vor etw. ↑rücken (1 a). 2. <ist> a) nach vorn ↑rücken (2): sie rückte mit dem Stuhl ein Stück vor; mit dem Turm zwei Felder v.; die Zeiger der Uhr rücken vor; unsere Mannschaft ist auf den zweiten Platz vorgerückt; Nur langsam vorrückend (vorankommend) zwischen anderen Equipagen, hatten wir in Geduld unser Vorfahren und Aussteigen zu erwarten (Th. Mann, Krull 429); Ü die Zeit rückt vor (1. es wird immer später. 2. die Zeit vergeht ); Allmählich, je weiter der Morgen vorrückte, kam die Arbeit auf den Feldern in Gang (Fallada, Herr 223); eine Dame in vorgerücktem Alter (geh.; eine alte, ältere Dame); zu vorgerückter Stunde (geh.; ziemlich spät am Abend); nachdem sie die ... Pfingstferien mit einem vorgerückten (älteren) Seminaristen in einem der vermietbaren Chalets zugebracht hatte (Muschg, Gegenzauber 283); im vorgerückten (fortgeschrittenen) Stadium des Stauseeprojekts (LNN 31. 7. 84, 13); b) (Milit.) [erfolgreich] gegen den Feind, in Richtung der feindlichen Stellungen marschieren: langsam v.; gegen die feindlichen Stellungen v.; während die deutschen Truppen ... auf Moskau vorrückten (Leonhard, Revolution 106); Ü Industrialisierung und Kolonialismus rückten vor (R. v. Weizsäcker, Deutschland 48); In ... Kenia ... rückt ... die Wüste jedes Jahr um zehn Kilometer gegen den Urwald vor (Grzimek, Serengeti 232).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vorrücken — Vorrücken …   Deutsch Wörterbuch

  • Vorrücken — Vorrücken, verb. reg. welches in doppelter Gestalt gebraucht wird. 1. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte seyn, vorwärts rücken. Mit der Armee vorrücken. Der Feind ist vorgerückt. In der Mahlerey sagt man, eine Farbe rückt vor, wenn sie die… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • vorrücken — V. (Aufbaustufe) etw. nach vorne schieben Synonym: vorschieben Beispiel: Könntest du den Stuhl ein bisschen vorrücken? …   Extremes Deutsch

  • Vorrücken — Vorrücken, 1) in der Malerei von einer Farbe, wenn sie einen Gegenstand dem Vorgrunde gleichsam nähert. Weiß rückt mit dem Braunen vor, ohne dasselbe entfernt es, bloßes Schwarz rückt am stärksten; 2) V. der Nachtgleichen (Präcession), eine allen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • vorrücken — vo̲r·rü·cken (hat / ist) [Vt] (hat) 1 etwas vorrücken etwas nach vorne schieben: Bevor die Maler kommen, müssen wir die Möbel vorrücken; [Vi] (ist) 2 etwas rückt vor etwas bewegt sich langsam voran <der Uhrzeiger, die Stunden, die Zeit> 3… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • vorrücken — a) aufrücken, das Klassenziel erreichen, in die nächste Klasse kommen, vorankommen, weiterkommen; (Sport): aufsteigen. b) anfallen, angreifen, eine Offensive einleiten/starten, entgegentreten, vorpreschen, zum Angriff/zur Offensive übergehen;… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Vorrücken — Unter Versetzung versteht man das am Ende eines Schuljahres erfolgende Aufrücken eines Schülers in die nächste (höhere) Klassenstufe. Inhaltsverzeichnis 1 Situation in Deutschland 1.1 Allgemeines 1.2 Möglichkeit der Versetzung trotz mangelhafter… …   Deutsch Wikipedia

  • vorrücken — vorrückenv jmetwvorrücken=jmetwvorwerfen.ManrücktesihmvordieAugen,sodaßeresnichtübersehenkann.1500ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • vorrücken — vürröcke …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • vorrücken — vor|rü|cken (österreichische Amtssprache auch für in die nächste Gehaltsstufe kommen) …   Die deutsche Rechtschreibung